Über AmMa´S Nähparadies

Wer steckt hinter AmMa´S Nähparadies? Wie kam ich zum Nähen?  Wie entstand der Name AmMa´S Nähparadies? Über Inhaberin Christiane Lecompagnon und ihre Mädels - all das und viel mehr wirst du auf dieser Seite erfahren!

Wer steckt hinter AmMa´S Nähparadies?

Das bin ich Christiane, gern auch Chrissi genannt. Ich komm aus Oberfranken (Vorderkleebach). Hier in unserem kleinen Dorf wohne ich seit 18 Jahren mit meiner Familie. Bin glücklich verheiratet, bin 34 Jahre alt und habe 2 Kinder (Mädchen mit 4 & 5 Jahren). Hauptberuflich arbeite ich als Erzieherin im Kindergarten. Meine Ausbildung habe 2016 erfolgreich abgeschlossen und bin seitdem bin ich in dem Beruf tätig.

Das Nähen ist zu meiner neuen Leidenschaft geworden. Ich liebe es, immer wieder aufs Neue Kleidungsstücke herzustellen und Kinderaugen zum leuchten zu bringen.

Wie kam ich zum Nähen?

Das Ganze hat mit der Geburt von meiner großen Tochter Amalia angefangen. Ich habe die ganzen tollen Kleidungsstücke auf Facebook bewundert und habe angefangen Kleidungsstücke für meine Tochter zu bestellen, da sie sehr dünn war und die Kleidung aus dem Laden nicht so gut passte.

So aber irgendwann hat mir das nicht mehr gereicht und ich wollte es auch können.

Gesagt, getan und es zog eine Nähmaschine bei uns ein. Als erstes probierte ich mich an einfachen Sachen wie Pumphosen und Shirts. Aber es wollte nicht so recht klappen und ich habe die Sachen weg gepackt.

Ein Jahr nach der Geburt von Amalia, kam meine zweite Tochter Mayla auf die Welt. Der Start war nicht so gut. Sie startete mit der Kleidergröße 40 und es war sehr schwer in der Größe etwas her zu bekommen. Zu diesem Zeitpunkt startete ich den zweiten Versuch mit dem Nähen. Dieses Mal nahm ich an einem Nähkurs teil, der mir sehr geholfen hatte.

Ab da nähte ich immer mehr für meine Mädels. Mit Schlafanzügen, Hosen und Shirts angefangen.

Mit der Zeit fühlte sich unser Kleiderschrank mit Handmade Sachen und darauf war ich richtig stolz.

Ich wurde vermehrt darauf angesprochen, wo ich den diese tolle Kleidung her hätte und konnte dann voller Stolz sagen, die habe ich genäht. Es kamen immer mehr Zusprüche, ich solle doch auch für andere nähen. Und umso mehr ich darüber nach dachte, fand ich daran gefallen. Ich habe mich ausführlich mit dem Gedanken beschäftigt, soll ich es wagen und ein Gewerbe anmelden?

Ja 'was soll ich euch sagen. Ich habe den Schritt in die Selbstständigkeit am 01.08.2018 gewagt und ich bereue es keinen Tag. Über jeden Auftrag den ich von meinen Kunden bekomme, freue ich mich.

Mittlerweile gehe ich schon seit 4,5 Jahren meiner Leidenschaft zum Nähen nach und ich liebe es immer noch sehr. Aktuell kann ich nur halbtags in diesem Beruf arbeiten, da ich noch meinem Beruf den ich vor 18 Jahren angefangen habe zu lernen nach. Nach der Schule habe ich eine Ausbildung zur Erzieherin gemacht und bin in diesem noch tätig. Aber dies hält mich nicht davon ab meiner neuen Leidenschaft des Nähen nachzugehen.

AmMa´S Nähparadies:

Wie ich euch schon erzählt habe. Besteht mein Gewerbe seit dem 01.08.2018. Seit dem Tag nehme ich eure Aufträge an und freue mich über jeden neuen Auftrag. Es ist für mich eine Ehre eure Wünsche umsetzen zu dürfen.

Ich habe mich bei vielen Designern beworben für Probenähen. Mit dem Start von AmMa´S Nähparadies habe ich es in die ersten Probenähen von Designern geschafft und mich sehr darüber gefreut. Zwischenzeitlich war ich jetzt schon ein Teil von einigen Probenähen und konnte dabei Erfahrungen sammeln. Mittlerweile bin ich auch schon ein fester Teil eines Stammteams, worüber ich mich sehr gefreut habe. Ich gehöre zum Stammteam von Emlumama.

Wie entstand der Name AmMa´S Nähparadies?

Lange habe ich überlegt welcher Name passt zu mir? Welchen könnte ich nehmen? Ich glaube sogar, dass das am Schwierigsten war, den passenden Namen zu finden. Es gab dann einige Vorschläge von meiner Familie und von mir, aber irgendwie war nicht das passende dabei. Dann kam mir die Idee. Was wäre wenn ich meine Töchter mit in den Namen einbinde? Schließlich waren sie der Anstoss, dass ich mit dem Nähen angefangen habe. Somit war Am Ma ´S geborgen. Am steht für Amalia, das ist mein große Tochter und Ma steht für Mayla, das ist die Kleine. Dìes gefiel mir sehr gut. Aber es musste noch etwas im Namen dabei sein das mit meinem Nähen verbunden ist und somit kam ich auf Nähparadies. Ab da stand der Name fest. Und damit war ich sehr glücklich damit.

Über Christiane Lecompagnon und ihre Mädels:

Meine Mädels Amalia und Mayla waren absolute Wunschkinder und wurden am 29.01.2014 und 16.02.2015 geboren. Bei Mayla fing der Start ins Leben etwas holprig an. Sie wurde 3 Wochen vor dem Entbindungstermin geholt. Im Nachhinein musste man feststellen das sich bei dem Datum verrechnet wurde. Sie lag 4 Wochen auf der Neugeborenen-Intensivstation. Erst nach 7 Tage hatte ich sie das erste mal auf dem Arm. So klein und zerbrechlich. Mittlerweile ist sie 4 Jahre und ihr geht es sehr gut und man merkt von ihrem schwierigen Start nichts mehr.

Im Krankenhaus wie sie dann endlich Kleidung tragen durfte, hatte die Klinik Frühgeborenen-Kleidung vorhanden. Ich hatte mir für den Tag wo sie entlassen werden sollte etwas nähen lassen zum Anziehen in Größe 50, dies war aber viel zu groß, da meine Kleine zu dem Zeitpunkt Kleidergröße 40-44 anhatte. In der Größe etwas zu finden ist sehr schwierig. Wir haben ganz viele Läden abgeklappert, aber nicht wirklich was gefunden.

Die Handmade Kleidung war ja richtig klasse und es hatte mich immer noch gereizt es selber zu probieren. Somit gab ich dem ganzen nochmal eine Chance und setzte mich nochmal hin und probierte es. Bei diesem Versuch war ich erfolgreicher und bin immer noch dabei. In der Zwischenzeit habe ich ganz viel dazu gelernt, viele nette Leute kennengelernt und es haben sich auch Freundschaften entwickelt. Worüber ich mich sehr freue. Ich habe schon sehr viel ausprobiert.

Meine Mädels stehen sehr auf Partnerlook und wollen immer das Gleiche an haben. Sind zwar keine Zwillinge, aber verhalten sich sehr viel so. Ein Jahr macht den Altersunterschied aus.

Im Laden ein Partneroufit zu finden ist sehr schwierig, fast unmöglich. Seitdem vergeht kein Outfit was nicht gleich ist. Unser Kleiderschrank besteht mittlerweile fast nur noch aus Handmade Sachen.